E-Bike – das praktische Fahrrad mit Motor

E-Bikes – auch Pedelecs genannt – sind Velos mit Elektromotoren, die Sie beim Fahren unterstützen. Sie machen jede Menge Spass, animieren zu mehr Bewegung im Freien und sorgen dafür, dass Sie nicht nur müheloser, sondern auch umweltfreundlicher von A nach B gelangen. Und weil Velofahrer in fast jeder Disziplin gerne mit Power unterwegs sind, gibt es E-Bikes für jedes Terrain. Unterschieden werden sie in solche, die bis zu 25 km/h Tretunterstützung bieten, und in sogenannte S-Pedelecs, deren Elektromotor bis 45 km/h mithilft. Mit unserem Berater finden Sie dank praktischer Tipps heraus, welches E-Bike am besten zu Ihnen passt.

 

City, Bergstrecken oder Performance auf Zeit: So finden Sie das richtige E-Bike

Wie bei rein muskelbetriebenen Velos gibt es auch bei E-Bikes ein breites Sortiment. Wo immer Sie also unterwegs sein möchten – Sie finden garantiert das richtige E-Bike für Ihre Bedürfnisse.


E-Citybikes: leichtfüssig durch Stadt und über Land

Sei es der schnelle Trip, um Freunde zu treffen oder die Einkäufe zu erledigen, oder die kurze Pendelstrecke zwischen daheim und Arbeitsplatz – unsere elektrischen Citybikes sind perfekt für alles ausgestattet, was Sie auf Stadt- und Dorfstrassen erleben wollen. Velokorb und Gepäckträger sorgen für Platz, um Einkäufe zu transportieren, und Seitenständer garantieren einen sicheren Stand. Und weil E-Citybikes für den Einsatz auf asphaltierten Strassen und für durchschnittliches Tempo ausgelegt sind, genügen weniger Gänge. Sonntagstouren auf mehrheitlich asphaltierten Strassen machen die E-Citybikes locker mit. Wer auf anspruchsvollerem Terrain wie Waldwegen unterwegs sein möchte, dem legen wir die E-Trekkingbikes ans Herz.


E-Trekkingbike: Entspannte Velo-Touren

Es zieht Sie in die Weite und es gibt für Sie nichts Schöneres als Touren mit dem Fahrrad? Dann sind die Trekking-Modelle unserer E-Bikes genau das Richtige für Sie. Ausgestattet mit 8 bis 20 Gängen machen anspruchsvollere Passagen wie Passfahrten und temporeichere Streckenabschnitte richtig Spass – und dank Federgabel ist auch der Wechsel zwischen asphaltierten Strassen, Kieswegen und Waldwegen kein Problem.

Gut zu wissenGut zu wissen: Federweg

Der Federweg, also die Länge, die das Tauchrohr ins Standrohr einsinkt, um Stösse abzufangen, liegt bei den Trekking-Modellen zwischen 40 und 75 mm. Zum Vergleich: Bei unseren E-Mountainbikes sind Gabeln mit 100 bis 160 mm Federweg erhältlich.


E-Mountainbike: Power für den Trail

E-Mountainbikes sind für alle gemacht, die asphaltierte Strassen maximal aus der Ferne betrachten. Den Anstieg im rauen Terrain zu meistern, ist schliesslich eine ganz besondere Aufgabe für Velofahrer. Mit dem Extraschub des E-Motors gelingt genau das leichter und vor allem schneller. Damit ist auch garantiert, dass man umso mehr Energie in die Abfahrt auf dem Trail investieren kann. Wie bei herkömmlichen Mountainbikes gibt es Hardtails – Bikes mit gefederter Gabel (Federgabel) – und sogenannte Fullys oder Full-Suspension-Bikes, die neben der vorderen Federung auch am Hinterbau mit einem Dämpfer ausgerüstet sind.

Klicken Sie hier, um mehr über die Einsatzbereiche und Vorteile von Hardtails und Fullys zu erfahren:

 

E-Speedbike: Volle Kraft voraus

Es gibt viele gute Gründe, sich für ein E-Bike mit besonders starkem Motor zu entscheiden. S-Pedelecs, also besonders antriebsstarke E-Bikes, unterstützen Sie bis zu 45 km/h. Sie sind damit ideal für Velopendler, die beispielsweise nach der täglichen Pendelstrecke ohne Schweissflecken ins Büro gelangen wollen, für Fahrradfahrer, die steilere Streckenabschnitte noch flinker überwinden möchten, und für Freizeitsportler, die schnell und ausdauernd unterwegs sein möchten.

Stärkere Motoren bedeuten mehr Zugkraft. E-Speedbikes sind deshalb für all jene Fahrerinnen und Fahrer perfekt, die mit ihrem E-Bike Lasten transportieren wollen.

Mehr Speed gibt es für verschiedene Velokategorien – vom Citybike bis zum Trekking-Modell. Bei uns finden Sie genau das extrastarke E-Bike, das zu Ihren Wünschen passt.

Gut zu wissenGut zu wissen

Bei E-Bikes sollte der Qualität der Bremsen ganz besondere Aufmerksamkeit zukommen. Das gilt nicht nur bei E-Speedbikes, sondern für das gesamte E-Bike-Sortiment. Die erhöhte Geschwindigkeit, gepaart mit dem höheren Gewicht, bedeutet einen vielfach längeren Bremsweg, als Sie es von Velos ohne Akku-Unterstützung gewohnt sind. Um für mehr Sicherheit zu sorgen, sind gerade S-Pedelecs mit zugkräftigen hydraulischen Bremsen ausgestattet.


Hoch soll’n Sie radeln: So finden Sie Ihre perfekte E-Bike-Grösse

Auf die E-Bike-Grösse kommt es an

Die richtige Rahmengrösse zu finden, ist wichtig. Denn diese hilft Ihnen, Ihre Kraft effizient einzusetzen und eine gesunde Haltung einzunehmen. Wie Sie Ihre perfekte Bike-Grösse finden, zeigen wir Ihnen in unserem praktischen Grössen-Ratgeber

 


Das Herz des E-Bikes: Was Sie über den Akku wissen sollten

Akku und Motor sind die wichtigsten Bauteile eines E-Bikes, denn von ihnen hängt die Stärke der Unterstützung ab. Gerade beim Thema Akku und Akkulaufzeit herrscht allerdings noch viel Unsicherheit. Wir haben die häufigsten Fragen für Sie beantwortet und geben praktische Ratschläge.

Häufige Fragen

Kann ich mir Akku und Motor frei zusammenstellen?

Nein, das erledigen die Profis für Sie: Die Produzenten der E-Bikes können genau abschätzen, in welchem Terrain Sie wie viel Zusatzpower benötigen – entsprechend wählen sie die Kombination aus Akku und Motor passend zu den Anforderungen. Teilweise ist es allerdings möglich, innerhalb der einzelnen Antriebssysteme (z. B. Bosch) Akkus mit unterschiedlichen Kapazitäten und damit unterschiedlichen Reichweiten zu verwenden.

Welche Akkuleistungen bietet Bike World an?

Wir haben Akkus mit 400 und 500 Wh (Wattstunden) im Sortiment. Akkus mit 500 Wh unterstützen Sie ca. 20 Prozent länger oder je nach Motorenleistung mit mehr Kraft.

Wie schnell kann ich meinen Akku an der normalen Steckdose (230 Volt) aufladen?

500-Wh-Akkus erreichen 80 Prozent Ladung in etwa 2,5 Stunden, auf 100 Prozent dauert es insgesamt etwa 5 Stunden
400-Wh-Akkus erreichen 80 Prozent Ladung in etwa zwei Stunden, auf 100 Prozent dauert es insgesamt etwa 4 Stunden.

 

Wie oft kann ich den Akku laden?

Neben der Akkuqualität kommt es ganz darauf an, wie sorgsam man mit dem Akku umgeht. Je besser man den Akku pflegt, desto länger hält er. Durchschnittlich kann man von 500 bis 1500 kompletten Ladegängen ausgehen.

Wie viel kostet es, einen Akku einmal voll aufzuladen?

Das kommt natürlich immer auf den Strompreis an. Geht man aber von einem Durchschnittspreis von 15 Rappen pro Vollladung aus – und davon, dass man je nach Akku, Fahrweise und Strassenverhältnissen über 100 Kilometer weit unterstützt wird –, ist das ein echtes Schnäppchen.

Wie kann ich die Reichweite des Akkus ausrechnen?

Das hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. E-Bikes sind mit Autos vergleichbar: Neben dem Akku- oder Tankvolumen gibt es viele weitere Faktoren, die die Reichweite beeinflussen. Zum Beispiel die Art des Geländes, der Reifendruck, das Gewicht von Fahrer und Gepäck – und natürlich, wie stark man in die Pedale tritt. Damit der Akku länger hält, ist zudem ein gutes Batterie-Management-System wichtig.

Für mehr Informationen zur Reichweite besuchen Sie den Bosch-Reichweitenrechner

Was ist ein Batterie-Management-System?

Das Batterie-Management-System (BMS) ist das Kontrollorgan des Akkus. Es organisiert, dass sich die Zellen gleichmässig entleeren und es zu keiner Überhitzung kommt. Die Temperaturkontrolle ist überlebenswichtig für den Akku, da die Zellen bei zu viel Hitze viel schneller verbraucht werden. Bei langen Bergfahrten kann es deshalb sein, dass das BMS den Akku zum Selbstschutz ausschaltet.

Funktionieren die Akkus bei grosser Hitze und Kälte?

Bei zu viel Hitze werden die Akkuzellen viel schneller verbraucht. Der Akku funktioniert zwar, man sollte ihn bei hohen Aussentemperaturen aber nicht übermässig beanspruchen und ihm die Möglichkeit geben, bei Pausen abzukühlen.

Bei Temperaturen unter 8 Grad gehen Sie am besten auf Nummer sicher, indem Sie den Akku in einen geheizten Raum mitnehmen und ihn erst wieder ans E-Bike klicken, wenn Sie losfahren. Denn bei Kälte können die chemischen Prozesse im Inneren der Lithium-Ionen-Akkus nicht perfekt funktionieren. Wir empfehlen hochwertige Akkus und E-Bikes von bekannten Marken, bei denen Sie in kühlen Jahreszeiten kaum eine Leistungsverminderung bemerken.

Wie pflege ich den Akku am besten?

Technisches Zubehör wie ein E-Bike-Akku braucht Pflege. Neben den Empfehlungen zur Temperaturfrage gibt es weitere Tipps, die die Lebensdauer Ihres Akkus verlängern können:

  • Lassen Sie den Akku nicht fallen.
  • Setzen Sie ihn keinem Druck aus und klemmen Sie ihn nicht irgendwo ein.
  • Bei Zugreisen entfernen Sie den Akku, verladen das E-Bike ohne Akku (Gewichtsreduktion) und setzen ihn danach wieder ins Velo ein.
  • Bei Autofahrten, insbesondere wenn das E-Bike in einem Fahrradständer Wind und Wetter ausgesetzt ist, entnehmen Sie den Akku und transportieren ihn idealerweise in einem Battery Bag, der vor Stössen und Hitze schützt. Optional umwickeln Sie die Akkukontakte am Bike mit einem Plastiksack, um sie vor Nässe zu schützen. Beim Autotransport denken Sie bitte daran, dass E-Bikes meist etwas schwerer sind als übliche Bikes – beachten Sie also die Belastungsrichtlinien der Trägersysteme.
  • Entfernen Sie den Akku vor dem Reinigen aus dem Velo und reinigen Sie die Kontaktpunkte am Rahmen mit einem feuchten Tuch. Den Akku selbst dürfen Sie nicht mit Wasser reinigen, insbesondere nicht mit Hochdruckreinigern. Schmutz wischen Sie hier am besten mit einem feuchten Tuch ab.
Sind Akkus gefährlich?

Wie bei jedem anderen Akku besteht auch beim E-Bike-Akku ein Restrisiko von Überhitzung und Selbstentzündung. Wir empfehlen den Kauf von zertifizierten, geprüften Produkten mit den bekannten Prüfsiegeln – etwa die CE-Kennzeichnung –, so können Sie sich auf höchste Verarbeitungsqualität und Langlebigkeit verlassen.

Können E-Bike-Akkus auslaufen?

Nein. Anders als Blei-Akkus, die heutzutage noch in Autos zu finden sind, sind Lithium-Ionen-Akkus aus trockenen Materialien zusammengesetzt.


Power to the Pedal: Der E-Bike-Motor, der zu Ihnen passt

Wie das jeweilige E-Bike-Modell und die Leistung des Akkus können auch die Antriebe der Elektrovelos Einsatzbereichen zugeordnet werden. Hier beraten wir Sie, welches Motor-Modell zu Ihren Fahrbedürfnissen passt.

Zum klareren Verständnis zeigen wir Ihnen kurz das Zusammenspiel von Akku und Motor auf: Beim Motor ausschlaggebend ist das Drehmoment, also die Kraft, die auf den Boden wirkt und Beschleunigung bewirkt. Dieses wird in Newtonmetern (Nm) angegeben. Je höher dieses Drehmoment, desto kraftvoller beschleunigen Sie Ihr E-Bike beispielsweise aus dem Stand.

Um diese Leistung möglich zu machen, muss der Akku genügend Energie bereitstellen. Diese Maximalkapazität wird in Wattstunden gemessen und ist natürlich direkt mit der Reichweite Ihres E-Bikes verbunden. Je mehr Antriebskraft Sie in Ihrem Terrain brauchen, desto mehr Leistung sollte der Akku zur Verfügung stellen. Tut er das nicht, ist er entsprechend schneller leer und Sie kommen nur noch mit purer Muskelkraft weiter.

Einsatzgebiet

City

Geringe bis mittlere Akkuleistung, mittleres Drehmoment nötig, da Sie mit weniger Steigung rechnen können.

Trekking

Starker Akku für hohe Reichweite, mittlerer Drehmoment-Bereich, da Sie mit wenig bis mittlerer Steigung rechnen können.

Mountainbike, Speed

Hohes Drehmoment für starke Steigungen am Berg, entsprechend starker Akku nötig.


Bei uns finden Sie E-Bikes mit Motoren von Bosch, Shimano, Yamaha und Panasonic.


Gut zu wissen: Platzierung von Akku und Motor

Der Akku kann sich bei einem E-Bike grob unterteilt an drei Stellen befinden: auf dem Unterrohr, hinter dem Sitzrohr oder unterhalb des Gepäckträgers. Da er auf dem Unterrohr nicht nur den Schwerpunkt nach unten verlagert (was ideal ist für das Kontrollgefühl beim Fahren), sondern das E-Bike so auch besser getragen werden kann – gerade bei Wohnungen ohne Lift und Velokeller ein Muss, genau wie bei Mountainbikes, die über höhere Hindernisse gehievt werden müssen –, raten wir deshalb zu E-Bikes, bei denen der Akku auf dem Unterrohr liegt. Oder Sie greifen zu Modellen mit sogenannten Semi-Integrated-Akkus, die direkt in den Rahmen integriert sind. Ein Beispiel dafür ist das Trek Powerfly FS 7

Ebenfalls erhältlich sind sogenannte Fully-Integrated-Akkus. Sie sind Teil des E-Bikes und befinden sich innerhalb des Rahmens. Diese Art von Akku können Sie aus dem Unterrohr entnehmen, um sie zu laden. Ein Beispiel für ein Bike mit Fully-Integrated-Akku ist das Flyer Uproc3 4.10 mit Bosch Powertube 500 (erhältlich ab März 2018).

Beim E-Bike-Motor ist es ähnlich: Auch er bedeutet zusätzliches Gewicht. E-Bikes, bei denen der Motor mittig im Tretlagerbereich angebracht ist, sind deshalb empfehlenswert. Die Vorteile: bessere Balance, bessere Kraftübertragung und der Umstand, dass der Schwerpunkt möglichst tief liegt – und Sie deshalb das Gewicht des Antriebs bei steilen Passagen praktisch nicht spüren.


Auf der sicheren Seite: Gesetzliche Grundlagen zum E-Bike

Ein höheres Tempo bedeutet mehr Verantwortung. Um die Sicherheit aller Teilnehmer im Strassenverkehr zu gewährleisten, finden Sie hier eine Auswahl der wichtigsten Regeln und Pflichten, die die Schweizer Gesetzgebung den E-Bike-Fahrerinnen und -Fahrern auferlegt. Sie unterscheidet in Leicht-Motorfahrräder (E-Bikes mit Tretunterstützung bis 25 km/h) und Motorfahrräder (Speed-E-Bikes, die bis zu 45 km/h vom Motor unterstützt werden).

 

  Leicht-Motorfahrräder (bis 25 km/h Tretunterstützung) Motorfahrräder (bis 45 km/h Tretunterstützung)
Mindestalter 14 Jahre mit Kategorie-M-Führerschein, kann ab 16 ohne Führerschein gefahren werden 18 Jahre mit Autoführerschein Kategorie B 
Versicherungspflichtig Nein Ja
Helmpflicht Nein, empfehlen wir aber klar.  Ja, Helm nach EN-Norm 1078
Versicherungspflichtig Nein Ja
Montagepflicht Rückspiegel Nein Ja
Fahrerlaubnis Radwege, Radstreifen, Wege mit Mofaverbot, Fussgängerflächen mit «Velo gestattet»-Tafel Radwege, Radstreifen; nur mit abgeschaltetem Motor: Wege mit Mofaverbot, Fussgängerflächen mit «Velo gestattet»-Tafel